Update for the social control

The workers of the cooperative BIO.ME, we want to inform, both the social control - which we seek - and the people who support our effort for another economy, which is at the service of society and not the few, for where the social capital, which supports the operation of the factory (even without electricity), is at the moment.

Now, the operation of the factory is supported by two large generators: 30 and 31 KVA, for the production process, and by two other small generators: 5 and 6 KVA, for the guarding of the space. The two large ones and one smaller one passed into our possession with a purchase. We received the second small generator from an offer of the solidarity movement in Germany.

We also inform the society that supports us or that wants to support us by using the products of BIO.ME, that we are now completely shielded in terms of production and can cover any order without deficiencies. And in fact, with renewed products, with new quality recipes and the addition of deionized water to all products. Despite the new conditions of quality, but also of the energy - which is much more expensive - we try as much as possible not to pass these costs on to the lower-class families.

In solidarity,
workers at Biome Cooperative

LASST UNS ALLE ZUSAMMEN DIE ZWANGSVERSTEIGERUNGSTERMINE VOR DEM GERICHTSGEBÄUDE BLOCKIEREN: 17.09. – 24.09. – 1.10 – 8.10 – 5.11.2020

Sie haben unsere Löhne nicht ausgezahlt. Sie haben uns nicht respektiert und wollten uns loswerden. Sie hatten vor, die Fabrik dichtzumachen.

Es ist 9 Jahre her, seit wir geantwortet haben. Und wir haben ihnen eine entschlossene Antwort gegeben. „Wenn Ihr nicht könnt, wir können!“ Wir haben die Fabrik rückerobert und die Produktion aufgenommen.

Im Übrigen haben nur wir die Produktion aufrechterhalten, sie haben nur Befehle erteilt. Und sie haben auch das Geld einbehalten. Jetzt arbeiten wir für uns und keiner erteilt uns Befehle. Wir diskutieren gemeinsam alle offenen Fragen und funktionieren nach basisdemokratischen Grundsätzen. Entscheidungen treffen wir auf unserer Betriebsversammlung und teilen unter uns den Ertrag, den wir erwirtschaften. Das Arbeitsergebnis gehört uns und nicht irgendeinem faulenzenden Großaktionär.

Der Weg war nicht leicht. Sie haben uns den Strom abgestellt, sie haben versucht, unsere Wasserversorgung zu reduzieren, uns auf Demonstrationen zusammenzuschlagen, durch Zwangsversteigerungen den Ausverkauf der Fabrik zu erreichen. Und trotzdem sind wir immer noch da. Gemeinsam mit der kämpferischen Arbeiter- und der breiteren Widerstandsbewegung, gemeinsam mit den Kolleg*innen in Griechenland und im Ausland, kämpfen wir ums Überleben. 

Basisgewerkschaften aus aller Welt unterstützen unsere Produkte. Die Solidarität und unsere Arbeit machen es möglich, dass die Fabrik läuft.

Wir bitten dich um deine solidarische Unterstützung. Es ist der einzige Ausweg aus der Situation, in die sie uns hineingezwungen haben. Wir rufen dich auf, uns zur Seite zu stehen und auch du dein Schicksal selbst in die Hand zu nehmen. Auch wir werden dir zur Seite stehen und werden gemeinsam mit dir kämpfen.

Sie wollen diese Fabrik dichtmachen, sie wollen sie verscherbeln, sie verschrotten. Wir werden das nicht zulassen.

Wir haben es geschafft, den Ausverkauf und die Zwangsräumung der Fabrik bei 20 früheren Zwangsversteigerungsterminen, die wir durchzustehen hatten, zu verhindern. Wir und Ihr haben Widerstand – auch mit unserem Körpereinsatz – geleistet, um zu zeigen, dass wir nicht vorhaben, aufzugeben.

Wir bitten um deine Unterstützung, um das Zwangsversteigerungsverfahren, das sie angeordnet haben, zu beenden. Ab dem 17. September um 11:00 Uhr fangen die Gerichtstermine im Gerichtsgebäude von Thessaloniki wieder an. Wir laden dich auch ein, an den Versammlungen der offenen Solidaritätsinitiative der VIOME jeden Mittwoch teilzunehmen.

LASST UNS ALLE ZUSAMMEN DIE ZWANGSVERSTEIGERUNGSTERMINE VOR DEM GERICHTSGEBÄUDE BLOCKIEREN: 17.09. – 24.09. – 1.10 – 8.10 – 5.11.2020

Die Basisgewerkschaft der VIOME
Die Offene Solidaritätsinitiative für die VIOME


Update regarding power supply to VIOME


Since the restart of the factory, in 13/02/2013, this time in workers’ hands, one of our basic demands was “power supply in our name - water supply in our name”.

In every meeting with the Minister of Labour, alongside with the demand for legalization, the basic requirement we were putting was the full restoration of power, water and gas in the name of the cooperative.

In every solidarity caravan, which was ending up to the Ministry of Labour, the most crucial of our demands was power to the Cooperative of Workers’ in VIOME!

During a visit of the former Minister of Solidarity-Based Economy, Antonopoulou, in which she proposed us money through a European program, we refused, saying that if you want to help, do something in order for us to have power supply.

In the last struggle and solidarity caravan, back in June 2015, where we squatted in front of the Ministry – being attacked and teargased by the police – our demands were: power, water and gas to VIOME and full legalization.

In every case, that we had the opportunity, we, the workers of VIOME COOP, didn’t stop to protest for our power supply, that will be charged and paid by the Cooperative; and that we won’t take the responsibility for the debts that the bosses created – indeed among these debts we, the workers, were also included.

The former government, without asking us, took initiatives which were charging VIOME COOP with the exorbitant contract that the mother company has signed with the power supplier, without notifying us and without even spending some time to craft a new contract, in which at least would have been our insurance number on it, so that we will had the chance to charge it in our expenditures and had the corresponding tax exemptions.

The current government, given the chance of the coronavirus curfew, came during the night alongside with riot police, and taking advantage of the actions of the previous government, cut of the power, advocating that the debt is all on us.

We took action in order to regain supply, using every possible contact that we have in parliament, and they promised us that they will reconnect the power, but first we will have to acknowledge part of the previous debt. We were thinking about acknowledging part of this debt, although by proving the same time, the real amount of power that we consume. We even came with a proposal, in which we included a bank guarantee of 2.000€ for the upcoming power bills.

Their stance was to technically postpone any solution by not giving us any certain answer regarding our demand, refusing a “new customer” of the heavily indebted State Electricity Company (DEI), as they say, although we do acknowledge part of the debt that someone else has created (!).

These are the facts, as we, the workers, have recorded them and we make the public for the solidarity movement and the society.

In solidarity,
Workers in VIOME COOP

Deionized water in ALL the Viome products



We want to inform all of you who support us by buying our products that from now on ALL of our products will be produced with deionized water. A change like this one will not only improve the quality and effectiveness of our products but also their look!

Despite of all the difficulties that we are up against with the electricity, we move forward to this improvement and we keep fighting for a society without bosses!

In solidarity,
workers at Viome Coop


Help zelfbeheerde fabriek VIOME aan een generator!

De Griekse overheid heeft de lockdown gebruikt om de elektriciteit  v/h vrije bedrijf VIOME af te sluiten. Al snel werd er een generator geregeld, om een deel van de noodzakelijke productie door te laten gaan. O.a. om zeep te leveren aan een verwaarloosd vluchtelingenkamp (Moira op Lesbos). Maar 1 generator is niet genoeg voor de hele fabriek. Help de werkers van VIOME aan een tweede duurzame generator!
Bekijk hier een filmpje over de situatie:
https://www.youtube.com/watch?v=rkTyl3jWm9g&feature=emb_logo

Nederlandse vertaling:

"Maandag 30 maart, 06.30u: Op bevel van de regering sluit een team van de staatselektriciteitsleverancier (DEI), met steun van een speciale politie-eenheid, de stroomvoorziening van VIO.ME af. Ze sloten de stroom af , omdat ons project illegaal zou zijn.
Laten we jullie eens vertellen wat onze ‘misdaad’ was.

In 2011 besloot moederbedrijf PHILKERAM de fabriek te sluiten, de werkers niet te betalen en hen werkloos te maken, en miljoenen schulden aan de belastingdienst over te laten. Wij, de medewerkers van VIO.ME, hebben besloten om de productiemiddelen zelf over te nemen om ecologische schoonmaakmiddelen voor de samenleving te produceren. Tegenwoordig produceren we bijvoorbeeld zepen voor het vluchtelingenkamp Moria op Lesbos, en ook voor verschillende gevangenissen. Voor mensen dus, die de staat aan hun lot heeft overgelaten.

Het is niet de eerste poging om onze stroom af te sluiten. Eerdere regeringen hebben dat ook geprobeerd. Het voormalige moederbedrijf PHILKERAM is miljoenen verschuldigd aan de nationale elektriciteitsleverancier (DEI) en de socialezekerheidsinstelling (IKA). We hebben echter herhaaldelijk geëist:
– Inbeslagneming en verbeurdverklaring van perceel nr. 60 op basis van de schulden van de moedermaatschappij aan de socialezekerheidsinstelling (IKA)
– Overdracht van het gebruiksrecht aan SE VIO.ME
– Installatie van een elektriciteitsmeter op onze naam om ons elektriciteitsverbruik in rekening te brengen.

We verwachten geen gunsten van regeringen of de staat. We starten weer met de productie. En we vragen om sociale solidariteit en ondersteuning bij de aanschaf van een elektriciteitsgenerator om onze productie draaiende te houden."

Steun de werkers van VIOME door:
- te doneren via https://power.viomecoop.com/
- hun zeep- en schoonmaakproducten te kopen via https://vrijemarkt.org/product-tag/viome/

Lees meer over de strijd van de werkers van VIOME via http://www.viome.org/ en https://vrijemarkt.org/vio-me/

het artikel hier

Crowd funding campaign: POWER2VIOME

Our crowd funding campaign has begun and you can support us using this link:   https://power.viomecoop.com/


We are asking for the help of the global movement in restoring the power or acquiring a generator, so that we can continue the production without obstacles and also help us become more independent. We therefore call all unions, collectives, Greek, European and global comrades to help in obtaining a generator with biodiesel capability. Solidarity is our weapon!

— In solidarity, Workers at Viome Coop

 

 

Griechenland Solidaritäts Komitee Köln (GSKK) - Spendenaufruf: Ein Generator für Vio.Me

Seit nunmehr 7 Jahren haben die Arbeiter*innen von Vio.Me ihre Fabrik rückerobert, sich in Selbstverwaltung ohne Bosse organisiert und mit gleichen Löhnen und Jobrotation gearbeitet. Damit sind sie nicht nur in Griechenland zu einem Leuchtturmprojekt für Arbeiterselbstverwaltung und Rückeroberung von Betrieben geworden. Mit vielen anderen, in Griechenland und international, haben wir das Vio.Me-Projekt solidarisch unterstützt, z. B. mit der Sammlung für die Anschaffung eines Autotransporters 2016.
Nun nutzte die Mitsotakis-Regierung die Coronakrise und den von ihr selbst ausgerufenen „Kriegszustand“, um Vio.Me in die Knie zu zwingen. Am 30.3. hat die staatliche Stromgesellschaft DEI die Energieversorgung abgestellt. Nur mithilfe von geliehenen Generatoren kann die Belegschaft ein Minimum an Produktion aufrechterhalten.
Deshalb rufen die Arbeiter*innen von Vio.Me dazu auf, ihnen bei der Anschaffung eines Bio-Diesel Generators zu helfen. Denn “die Produktion, die uns am Leben hält, darf keine Minute unterbrochen werden“, appellieren sie an die internationalen solidarischen Unterstützter*innen. Daneben kann man jetzt vermehrt Vio.Me-Produkte kaufen, u.a. zur Belieferung der Flüchtlingslager in Griechenland.

Die Anschaffung dieses Generators ist nach Absprache mit Vio.Me jetzt das Wichtigste. Wir rufen deshalb zur Unterstützung und Verbreitung dieses Aufrufs auf.
http://gskk.org/?p=6078

Grèce, Vio.Me. attaquée en temps de pandémie

article de Benjamin Russ

 

L’Etat grec profite du confinement pour s’attaquer Vio.Me, emblématique usine sous gestion ouvrière de Thessalonique, en Grèce, qui fabrique des produits détergents, en coupant l’électricité. Un cadeau en période de crise pour les anciens propriétaires.

Depuis deux semaines, ils n’ont plus de courant. Le 30 mars, à 6h30 du matin, l’entreprise d’électricité publique DIE, avec l’appui de deux équipes de la police anti-émeute grecque, a coupé l’électricité de la coopérative autogérée Vio.Me. Au milieu d’une pandémie, ces faits illustrent les intérêts défendus et représentés par l’Etat.

En effet, les anciens propriétaires de l’usine, la famille Filippou, veulent vendre le site au plus offrant depuis plusieurs années. En travers de leur route, les travailleuses et les travailleurs de l’usine. Ils ont barricadé les accès à l’usine et se battent tant juridiquement que politiquement contre la vente du site.
Au cours de la crise financière de 2008, la société-mère qui détient Vio.Me. (Viomichaniki Metalleftiki), la Filkeram AG est passé dans le rouge et a dû fermer. Cela ne signifiait rien d’autre que le chômage pour des centaines de travailleurs. Trente d’entre eux ont refusé la fermeture. Ils ont occupé l’usine qui, à l’origine, produisait du matériel de construction, ont reconverti la production et produisent maintenant depuis 2013, par eux-mêmes, du savon et des produits d’entretien selon des critères écologiques. Les produits sont vendus au prix de production, qu’ils calculent d’après une planification de la production pour assurer la rémunération des travailleurs de l’usine. Un combat remarquable dans une région industrielle autrefois effervescente qui ne produit aujourd’hui presque plus rien. Partout où l’on porte le regard, de vieux bâtiments d’usine, vides, et des entreprises fermées. Vio.Me., en revanche, continue de produire.

Dans un communiqué publié sur leur site, les travailleurs de la coopérative écrivent :
« Ils ont coupé l’électricité sous prétexte que nous sommes illégaux. Voici le crime que nous avons commis ces dernières semaines, depuis le début de la pandémie : nous produisons des savons pour les envoyer au camp de réfugiés de Moria, sur l’île de Lesbos, à des gens qui n’ont pas la possibilité de se les procurer. Nous fabriquons des produits nettoyants pour les envoyer dans les prisons que l’État laisse à la merci de la pandémie. Et bien sûr, nous avons continué à produire du savon pour le mettre à la disposition des familles qui n’ont pas le droit d’être protégées contre le virus, puisqu’elles s’entassent sur les lieux de travail pour générer les profits de ceux qui détiennent le pouvoir. »
Pour redémarrer la production de savon, l’alimentation électrique est essentielle. Bien que la police se soit retirée, la situation reste tendue. Plusieurs cycles de négociations pour la vente du terrain ont eu lieu, en vain. A l’approche de la crise économique, les propriétaires sont de plus en plus nerveux et ont fait monter la pression, avec l’aide de l’exécutif, contre les travailleurs. Dans une interview, Makis Anagnostou, membre de la coopérative et représentant du syndicat de l’entreprise souligne combien en « plein cœur de la crise les attaques contre les droits des travailleurs s’accroissent et cette intervention au petit matin rappelle les interventions du temps de la dictature militaire. » Pour reprendre l’activité, les travailleurs ont aujourd’hui besoin de générateurs, pour pallier la coupure de courant. Ils comptent les obtenir en organisant des collectes de dons.
Saboter une production auto-gérée de produits d’entretien « verts », en pleine crise sanitaire et écologique pour défendre la fortune des propriétaires est un crime de l’Etat bourgeois contre notre classe. L’attaque de l’Etat et de ses exécutants est une attaque contre la solidarité prolétarienne. Les produits de Vio.Me. sont essentiels pour les habitants de la région et cette entreprise récupérée par les travailleurs nous montre que nous sommes en capacité de produire selon nos besoins.
Notre solidarité va tout entière aux travailleurs en lutte de Vio.Me. Nous appuyons leur revendication du rétablissement immédiat du courant par la compagnie publique avec un compteur électrique à leur nom portant le numéro d’identification fiscale SE.VIOME et la légalisation complète de l’usine pour lever les obstacles à la production. En ce sens, comme le revendiquent les ouvriers, la famille Filippou, qui a soutenu ouvertement l’action de l’exécutif grec et n’agit que dans son intérêt propre, doit être expropriée et le site remis aux travailleurs.

[Trad. Charles Bonvalet.]

https://www.revolutionpermanente.fr/Grece-Vio-Me-attaquee-en-temps-de-pandemie

„Wie in der Militärdiktatur!“ – Solidarität mit Vio.Me!

Artikel von Benjamin Russ

Der griechische Staat nutzt die Corona-Ausgangssperre, um eine selbstverwaltete Seifenfabrik zu stürmen und ihr den Strom abzudrehen. Als Krisengeschenk an die Eigentümer*innen.

„Wie in der Militärdiktatur!“ - Solidarität mit Vio.Me!
Seit zwei Wochen haben sie keinen Strom mehr. Am 30. März unterbrach der staatliche Stromversorger DIE um 6.30 Uhr, mit Unterstützung zweier Teams der griechischen Bereitschaftspolizei, den Strom in der selbstverwalteten Genossenschaftsfabrik Vio.Me. Inmitten einer Pandemie ein Ausdruck davon, für wessen Interessen der Staat eintritt.

Denn die Eigentümerfamilie Filippou will das Fabrikgelände meistbietend verkaufen. Und das schon seit mehreren Jahren. Alles, was ihr im Wege steht, sind die Arbeiter*innen auf dem Fabrikgelände. Sie haben die Zugänge verbarrikadiert und kämpfen sowohl juristisch als auch politisch gegen den Verkauf ihrer Arbeitsplätze.

Im Zuge der Finanzkrise 2008 war der Mutterkonzern von Vio.Me (Viomichaniki Metalleftiki), die Filkeram AG, in die roten Zahlen gekommen und sollte geschlossen werden. Für hunderte Arbeiter*innen bedeutete das die Arbeitslosigkeit. Dreißig Arbeiter*innen wehrten sich gegen die Schließung. Sie besetzten das Betriebsgelände, stellten die Produktion um und produzieren nun seit 2013 in Eigenregie Seifen und Reinigungsmittel auf ökologischer Grundlage. Die Produkte verkaufen sie zum Produktionspreis, den sie auf Basis ihrer Planung zum Erhalt der Lebensgrundlage aller Arbeiter*innen der Fabrik errechnen. Ein bemerkenswerter Kampf in einer ehemals pulsierenden Industrieregion, die mittlerweile kaum noch produziert. Wohin man schaut, stehen alte Fabrikgebäude leer und sind Betrieb geschlossen. Vio.Me produziert aber immer noch.
In einer Erklärung auf ihrer Webseite schreiben die Arbeiter*innen von Vio.Me:
Sie haben den Strom unter dem Vorwand abgeschaltet, dass wir illegal seien. Wir werden euch das Verbrechen verraten, das wir in den letzten Wochen seit Beginn der Pandemie begangen haben. Wir haben Seifen hergestellt, um sie nach Moria zu schicken, an Leute, die keine haben. Wir haben Reinigungsmittel für Gefängnisse, die der Staat der Pandemie ausgeliefert hat, produziert. Und natürlich haben wir weiterhin Reinigungsmittel hergestellt, um Familien der ärmsten sozialen Schichten zu beliefern, die eigentlich vor dem Virus kaum geschützt werden, denn sie müssen in eng zusammengepferchten Produktionsstätten für die Profite der Arbeitgeber schuften.
Um die Seifenproduktion nun weiter aufrecht zu erhalten, ist die Stromversorgung des Geländes elementar. Zwar hat sich die Polizei wieder zurückgezogen, aber die Lage ist weiter angespannt. Mehrere Verhandlungsrunden zum Verkauf des Geländes sind ergebnislos beendet worden. Mit der sich anbahnenden Wirtschaftskrise werden die Eigentümer*innen wohl nervös und erhöhen mit Hilfe der Exekutive den Druck auf die Arbeiter*innen. Gegenüber dem nD äußerte sich Makis Anagnostou, Mitglied des Projekts und Vertreter der Betriebsgewerkschaft von Vio.Me: „Inmitten der Krise finden vermehrt Angriffe auf Arbeiterrechte statt und diese Intervention im Morgengrauen erinnert an Aktionen aus Zeiten der Militärdiktatur.“ Die Arbeiter*innen benötigen nun vorerst zum Aufrechterhalt des Betriebs Generatoren. Diese wollen sie vorerst über Spenden organisieren.
Die selbstorganisierte, ökologische Produktion von Seifen und Reinigungsmittel in Zeiten von Corona und Klimakrise zu sabotieren, um das Vermögen der Eigentümer*innen zu schützen, ist ein Verbrechen des bürgerlichen Staates gegenüber unserer Klasse. Der Angriff durch den Staat und seine Vollstrecker*innen ist ein Angriff auf proletarische Solidarität. Die Vio.Me Produkte sind für Menschen der Region überlebensnotwendig und Vio.Me zeigt uns auf, dass wir selbst in der Lage sind, im Sinne unsere Bedürfnisse zu produzieren.

Unsere Solidarität gilt unumstritten den kämpfenden Arbeiter*innen bei Vio.Me. Wir unterstützen ihre Forderung, die staatliche Stromversorgung mit einem Stromzähler auf ihren Namen mit der Steueridentifikationsnummer der SE.VIOME sofort wieder herzustellen sowie die volle Legalisierung der Fabrik für eine ungehinderte Produktion. Darüber hinaus gehört die Familie Filippou, die dieses Vorgehen von Seiten der griechischen Exekutive offenbar unterstützt und nur im eigenen Interesse agiert, enteignet und das Fabrikgelände ist an die Arbeiter*innen zu überschreiben.

Petition unterschreiben
Ihr könnt die Arbeiter*innen per email an seviome@gmail.com oder per Unterzeichnung ihrer Petition unterstützen oder per Spende.

https://www.klassegegenklasse.org/wie-in-der-militaerdiktatur-solidaritaet-mit-vio-me/